+49 (0)6341 63658 +49 (0)6341 62740 buchbinderei@mueller-buch.de Impressum AGB Widerrufsrecht Datenschutz
Nachrichtenleser

Buchbinderei Müller nutzte das Weinfest-Wochenende zur Präsentation

01.09.1999 01:00
Ausstellung „Buch und Schrift in der Pfalz“

Nicht zum ersten Mal hat die Buchbinderei Klaus Müller die traditionelle „Weinkerwe“, das Weinfest in Landau-Nußdorf, zu einer Präsentation für Bücherfreunde und Buchbinder ausgenutzt. Während der zwei Tage standen die Türen der Buchbinderei und des Hofes der Familie Müller weit offen; ca. 20 Aussteller aus den Bereichen rund um das Buch präsentierten ihre Arbeiten einem zahlreichen Publikum. Nußdorf, ein Stadtteil von Landau in der Pfalz - unweit von Neustadt an der Weinstraße - hat von der allgemeinen Landwirtschaft zum Spezialisten im Weinbau mutiert. Und genauso ist aus dem ehemaligen Landwirtschaftsbetrieb im Zentrum des Dorfes die Buchbinderei Müller entstanden. Die Ausstellungsräume können und wollen ihre landwirtschaftliche Herkunft ebenfalls nicht verleugnen...

Die Devise: Nicht jammern, selbst aktiv werden
Obgleich Buchbindereien - und ganz speziell in der breiten Auslegung wie hier - in diesem Landesteil nicht allzu zahlreich sein dürften, ist es doch wichtig, seinen Beruf und dessen Produkte einem breiten Publikum zu präsentieren. Besonders dann, wenn der Betrieb nicht gerade in einem attraktiven, belebten Zentrum angesiedelt ist. Statt über die schlechten Zeiten zu jammern und Aktivitäten vom Berufsverband zu fordern, ist Klaus Müller selbst aktiv geworden; und wie er mir verriet, durchaus mit Erfolg. Vor einiger Zeit hat man die stolze Zahl von 300 restaurierten alten Bibeln erreicht, in der Kadenz von rund einer Bibel pro Monat ist man jetzt mit der Nummer 302 beschäftigt! Klaus Müller, hier im elterlichen Bauernhof aufgewachsen, machte seine Meisterprüfung in Kaiserslautern und führt die 1977 eröffnete Buchbinderei zusammen mit seiner Frau Hedwig Müller-Wiedemann und einer wechselnden Zahl von weiteren Beschäftigten. Hedwig Müller hat nach der Buchbinderlehre und der Gehilfenzeit in München - u. a. bei Mechthild Lobisch - die Meisterschule in München mit der Meisterprüfung in Handwerk und Industrie abgeschlossen. Ihre Spezialgebiete sind die Restaurierung und buchbinderische Sonderarbeiten. Sie kann auf zahlreiche Auszeichnungen zurückblicken. In diesem Jahr hat sie beispielsweise den „Pfalzpreis für das Kunsthandwerk 1999“ gewonnen. „In einem vordergründig eher als traditionell verstandenes Handwerk präsentiert Hedwig Müller einen außergewöhnlichen Umgang mit den Medien Papier und Farbe. Sie kommt zu Lösungen, die spannend, vielfältig und ohne Zweifel innovativ sind“, stellt die Jury fest.

Ein breitgefächertes Sortiment
Die Geschäftszweige der Buchbinderei Müller sind Sortimentsbuchbinderei und Restaurierung, dazu das Rahmen von Bildern. Kunden sind vorwiegend Freiberufler und Private. Eine Spezialität sind Sprungrückenbücher für Zivilstandsurkunden - diese Einbandtechnik kommt der Erfordernis des Fotokopierens zugute. Alte Bände werden erneuert, aus Urkunden (Einzelblätter) werden Lagen gebildet und eingebunden mit Lederrücken, Gewebeüberzug und Metallkantenschonern. Im Restaurierungsbereich werden neue Papiere ggf. in Neschen-Folie (2 x 8 m²) eingesiegelt, alte Papiere in der eigenen Werkstatt gewaschen und angefasert. Klaus Müller ist nicht nur bekannt als Lieferant von Schließen und Beschlägen, sondern auch durch die von ihm herausgegebene Fachliteratur. Daraus abgeleitet gibt es die „Minibücher“, die von ihm selbst aus dem Computer gesetzt, verkleinert und ausgedruckt werden. So z. B. das „Mini-Beutelbuch“ - dieses auch als Gästebuch in verschiedenen Formaten, die „Büchersprüche ernst + heiter“ und die „Mini-Doppelbücher“ (Zwillingsbücher) im Format einer Streichholzschachtel. In diesem Format sind auch die „Mini-Sagen und Geschichten“ als kleinstes Buch der Stadt Landau, herausgegeben in Zusammenarbeit mit einer Landauer Schulklasse. Alle diese Geschäftszweige waren auch Teil einer Ausstellung. Die weiteren Aussteller auf der Kirchstraße, im „Handwerkerhof“ und in der Tenne des ehemaligen Bauernhofes zeigten u. a. Literatur aus der Pfalz, Bucheinbandobjekte, marmorierte Leder und Seiten (auch großformatig), Bücher für Buchliebhaber, Werke des Freundeskreises Mini-Buch e. V. (samt Schema der Herstellung, der Arbeitsgänge und Materialien), Buchmalerei, Kalligraphie und Kalligraphiefedern, Anfertigung von Siegeln, von Gold- und Silberschmuck und nicht zuletzt auch das „Marmorieren für Jedermann“ unter sachkundiger Anleitung von Hedwig Müller.

 

Autor: H. Meier

Zurück