Umweltaktivitäten

Alte und neue Energien werden in Nußdorf gefördert:

Die Welt braucht neue Energien!

Stadtanzeiger; 1. Februar 2007 - Nr. 5


Nußdorf. Friedlich wippen die „Pferdeköpfe“ der alten Ölpumpen im Sonnenlicht. Das helle Sonnenlicht wird heute auch durch neue „glänzende“ Photovoltaik-Anlagen in elektrischen Strom umgewandelt.

Erdölförderung gibt es in Nußdorf seit cirka 1957. Waren es in den 70er Jahren (cirka 30 Pumpen) noch etwa 150 Tonnen pro Tag (54.750 Tonnen jährlich), ist die Förderung heute auf cirka 20 Tonnen (cirka 7.300 Tonnen jährlich) geschrumpft.

Photovoltaik-Anlagen gibt es in Nußdorf seit 1992. 1993 waren es cirka 1.500 kw erzeugter Strom, der von der Sonne abgezapft wurde und im Jahr 2000 cirka 5.000 kw. Heute ist die Gewinnung von elektrischem Strom in Nußdorf durch modernste Dach-Solaranlagen weiter auf dem Vormarsch. Zusammen sind dies 150 kwp Solaranlagen, die jährlich 140.000 kw Strom erzeugen. Ein Familienhaushalt benötigt cirka 3.500 kw jährlich, das entspricht der Versorgung von 40 Haushalten.

Die fossilen Erdöl-Vorräte, nicht nur in Nußdorf, können nicht so schnell „nachwachsen“ wie sie gefördert werden. In Zukunft können jedoch auf immer mehr Haus- und Hallendächer Solaranlagen gebaut werden, die eine elektrische Grundversorgung gewährleisten.

Infos gibt es bei der Familie Müller, Buchbinderei, Kirchstraße 49 in Nußdorf (06341-63658).

Erdölpumpe
Eine Erdölpumpe in Nußdorf